Die dermatologische Versorgung und die Corona-Pandemie: Wo stehen wir im Mai 2020 und wie geht es weiter?

Nach der Umsetzung einer Vielzahl von Maßnahmen in den letzten Wochen, die darauf ausgerichtet waren, das Ansteckungsrisiko zu reduzieren und die Zahl der infizierten Patienten geringer ansteigen zu lassen, stehen wir nun vor der Situation einer neuen Normalität mit Corona. Eine Reihe von Lockerungen im öffentlichen Leben tritt in Kraft, einige der Maßnahmen laufen in den nächsten Tagen und Wochen aus und Konsequenzen können immer erst zwei bis drei Wochen später anhand der Infektionszahlen abgelesen werden.

Lockerungen werden, bedingt durch die Maßnahmen durch unseren Föderalismus, in unterschiedlichem Ausmaß und in unterschiedlicher Geschwindigkeit vorgenommen. Begleitet werden sie von einem Katalog an Vorbedingungen, die erfüllt werden müssen, um an Lockerungen teilzuhaben. Dies betrifft in ganz besonderer Weise auch Praxen und Kliniken. Die schrittweise Wiederzulassung auch planbarer Eingriffe und ambulanter Patientenversorgung ist und wird immer gekoppelt sein an Maßnahmen zum Schutz der Patienten und der Mitarbeiter, solange diese Pandemie währt.
Wir wollen zunehmend die Entwicklungen und Perspektiven auch über unsere Homepage abbilden.

Wir würden uns freuen, wenn Ihnen diese Informationen helfen, gerne nehmen wir auch Ihre Berichte entgegen und ergänzen unser Angebot durch den einen oder anderen Beitrag.
Lassen Sie uns die Dermatologie während Corona aktiv gestalten, die Versorgung hautkranker Patienten wieder in den Mittelpunkt stellen und das mit den Maßnahmen und der Intention, möglichst risikoarm zu handeln.

Viel Erfolg dabei und bleiben Sie gesund,

Tilo Biedermann

Präsident der DDG